Berghain Panorama Bar

Forest Swords (live) Blanck Mass (live) EMA (live) Balzer & Hossbach (dj)
Berghain 26.09.2017 Einlass: 20 Uhr / Doors: 8pm Beginn: 21 Uhr / Start: 9pm Eintritt ab 18 Jahre! / x-rated Bitte beachtet das Fotografieverbot / Please respect our no-photos policy

Tickets: http://bit.ly/CertainPeople2017

Certain People (dt.: ›gewisse Leute‹, in Anlehnung an einen Songs Morrisseys) heißt die Konzertreihe im Berghain in Kooperation mit den Programmverantwortlichen des Berliner Clubs am Ostbahnhof. Die Reihe wird einerseits etablierte Künstler vorstellen, die abseits des Pop-Mainstreams operieren, andererseits großes Augenmerk auf musikalische Entdeckungen legen, die in Berlin zum ersten Mal die Gelegenheit zu einem Auftritt erhalten werden.


Forest Swords (UK / Ninja Tune)


Forest Swords, aka acclaimed Merseyside-based producer Matthew Barnes, returns with his eagerly anticipated new full-length record. “Compassion", the follow-up to 2013's critically lauded debut “Engravings”, will be released on 5th May 2017 via Ninja Tune. The album will be followed by a set of multidisciplinary projects expanding the themes and concepts across wider disciplines, overseen by Forest Swords’ own Dense Truth, an experimental art studio and record label.


Blanck Mass (UK / Sacred Bones Records)


Blanck Mass is the solo project of Benjamin John Power. The Fuck Buttons musician, making music under the moniker since 2010, has now signed to Sacred Bones for the project's next album. Beyond his personal work, Ben has taken his collaborations cross media. He supported Sigur Ros on their colossal 2013 world tour, provided remixes for Mogwai’s Music Industry 3. Fitness Industry 1. and most recently here for John Carpenter’s Lost Themes.


EMA (USA / City Slang)


Erika M. Anderson first graced the limelight under the guise of EMA in May 2011, when the brilliantly scuffed debut album Past Life Martyred Saints was released to a multitude of acclaim. After having spent time in the California underground fronting the genre-defying cult duo Gowns with Ezra Buchla, Past Life Martyred Saints offered a deeper glimpse into the world of EMA. An absorbing and ambitious masterpiece that revealed a unique and feed-backed noisy guitar style, a skill for visceral songwriting and a DIY recording ethos, it showcased a distinctive sonic signature that sounded like nothing else around.

Eine Veranstaltung von Melt! Booking und Berghain.
Präsentiert von GROOVE-Magazin
Säule CTM Festival 2018 Prelude: Rabih Beaini (live) Tara Transitory aka One Man Nation (live) group A (dj)
27. September 2017 Eintritt ab 18 Jahre! / x-rated Bitte beachtet das Fotografieverbot / Please respect our no-photos policy VVK via Eventbrite & KOKA36

Tickets:
https://www.eventbrite.de/e/ctm-2018-prelude-tara-transitory-aka-one-man-nation-rabih-beaini-group-a-tickets-36485049766
http://www.koka36.de/event_site.php?event=87454

Info:
http://berghain.berlin/event/2123
https://www.residentadvisor.net/event.aspx?1000833
http://www.ctm-festival.de/concerts/calendar/concert/calendar/2017/09/27/tara-transitory-aka-one-man-nation-rabih-beaini/

---- ENGLISH – GERMAN BELOW ----

Tara Transitory, Rabih Beaini, and group A each find their own approaches to exploring the transformatory power sound – from Tara’s powerful body-oriented, gender-obliterating performance blasts, Rabih’s hypnotic sound rituals that shed their gaze on (often overlooked) voices in the avant-garde and outernational music scenes, and group A’s DJ selections spanning avant-synth, industrial and south-asian recordings. Close CTM collaborators, they appear together in this first of two CTM 2018 festival prelude events.

Tara Transitory aka One Man Nation embraces performance as an “explicit expression against the prefabrication of culture.” Living and working nomadically between her native Asia and Europe, Tara refuses to commit to identification either with particular nation states or with the firm boundaries of the ‘nations’ that are gender, identity, and musical tradition. Performance in general, and Tara’s generation of noise specifically, are means by which to create a simultaneously body-oriented and, by virtue of an obliteration of gender boundaries, body-transcending aural experience. Her music employs field recordings and sounds from a midi controller and 64-button monomer. In most performances she also places self-built piezo contact microphones on the furniture in the performance space as well as on the instruments themselves, so that the system picks up sounds including fader and knob movements, button-pressing, and physical motion from both Tara and the audience.

Lebanese-born producer and DJ Rabih Beaini first came to prominence for his work under the Morphosis moniker, crafting away in the nether-regions of the techno underworld since the 90s. Founded in 2005, his Morphine label, has continued to put forward an equally forward-thinking selection of techno from the likes of Madteo, Hieroglyphic Being, Sote, and Anthony "Shake" Shakir, plus an expansion into experimental electronics with recent releases from artists such as Pauline Oliveros, Senyawa and Pierre Bastien. Beaini’s own productions reflect a genuine musical ability and a range of influences from krautrock to new wave to middle eastern music. These influences also find their way into Beani’s productions with the Upperground Orchestra, a multi-headed improvisational ensemble that explores the terrain between electronica, techno, and improvisational jazz.

Japanese experimental electronic duo group A – Tommi Tokyo (synthesizers, drum machines and vocals) and Sayaka Botanic (violin and sampler) – started as a performing arts experimental noise trio in early 2012 in Tokyo with a third member, but soon became more focusing on sound and live visuals. The duo have put forth three self-produced/released albums, one of which has been released on vinyl by Mecanica Records, and are readying a new 12" single coming out on Mannequin Records in autumn 2017. group A’s approach to DJing is similar to how they make music; creating and mixing completely different sounds and juxtaposing Tommi and Sayaka’s contrasting tastes. Their unique palette of sounds combines industrial/minimal synth/rhythmic noise with contemporary classical music and soundtracks from 60-80's films.

--- GERMAN ---

Heute Abend gibt es in der Säule einen individuellen Sound-Zugang durch drei enge Kollaborateure des CTM 2018 in Form von transformativer Kraft. Mit Tara Transitory aka One Man Nation begrüßen wir zum Auftakt des CTM 2018 eine Künstlerin aus der Noise-Generation, die Performance als eine klare Ausdrucksform gegen vorgefertigte Kulturen betrachtet. Wie eine Nomadin, lebt und arbeitet sie zwischen Asien und Europa und verweigert somit bewusst die Identifikation mit einem Staat. Strenge Grenzen von Nationen, Geschlechtern, Identitäten oder auch musikalischen Traditionen existieren für Tara nicht. Neben Field Recordings, Midi Sounds und 64-Button-Monomer, verwendet sie selbstgebaute Kontakt-Mikrofone, die unter anderem an Instrumenten montiert sind, und lässt Fader-Bewegungen als auch Knopfdrucke zum Teil ihres Sounds werden, um eine physisch spürbare Hörerfahrung zu erzeugen. Außerdem freuen wir uns auf unseren libanesischen Freund des Hauses Rabih Beaini, der sich durch das Label Morphosis im Underground-Techno der neunziger Jahre einen Namen gemacht hat. In seiner Arbeit ist ein äußerst musikalisches Können zu erkennen, das durch verschiedene Stile wie Krautrock, New Wave und Melodien des mittleren Ostens beeinflusst wird, was auch in seinen Produktionen mit dem Upperground Orchestra, einem mehrköpfigen Improvisationsensemble, zu hören ist. Ein Wiedersehen gibt es auch mit Tommi Tokyo und Sayaka Botanic, besser bekannt als group A, die nach ihrem Gig im Berghain letztes Jahr das erste Mal in der Säule zu sehen sind, heute Nacht mit einem DJ-Set. Das japanische Duo startete 2012 mit experimenteller Noise-Kunst, fokussierte sich jedoch nach kurzer Zeit auf Sound und Visuals. Nach drei veröffentlichten Alben, erscheint kommenden Herbst ihre neue 12“-Single auf Mannequin Records. Die Herangehensweise der beiden Japanerinnen definiert sich aus dem Erzeugen und Mixen unterschiedlichster Sounds, die sie neben ihre nahezu konträren Geschmäcker stellen. Der einzigartiger Sound von group A ist eine Kombination aus Industrial, Minimal Synth, Rhythmic Noise sowie zeitgenössischer Klassik und Filmsoundtracks der sechziger bis achtziger Jahre.

http://www.ctm-festival.de
Panorama Bar Finest Friday: Lakuti Marcellus Pittman Unirhythm Philou Louzolo Tama Sumo
29. September 2017 Einlass & Beginn: 23:59 h / Doors & Start: 11:59 pm Eintritt ab 18 Jahre! / x-rated Bitte beachtet das Fotografieverbot / Please respect our no-photos policy Nur Abendkasse / Pay on the door only

http://berghain.de/event/2136
https://www.residentadvisor.net/events/1001902

Lakuti und Tama Sumo haben für ihre ‚Finest Friday‘-Nacht dieses Mal Marcellus Pittman und Philou Louzolo eingeladen. Der in den Niederlande geborene Louzolo mit Wurzeln im Kongo, Nigeria und Sierra Leone bezeichnet seine Musik als im besten Sinne afrozentristisch – er verbindet die Musik afrikanischer Musiker und afrikanischstämmigen Auswanderer mit den beseelten und rohen Sounds der Chicagoer und Detroiter House-Szenen. Seine letzte EP auf Tink! Music hieß ‚Afrifuturism‘ und bietet genau das, was der Titel verspricht: moderner Afrobeat par excellence. Eine deutliche Portion Funk verspricht auch das DJ-Set von seinem Detroiter Kollegen Marcellus Pittman, zusammen mit Moodymann, Theo Parrish und Rick Wilhite Teil des legendären 3 Chairs-Projekts und Betreiber des Labels Unirhythm.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
In the words of Lerato & Kerstin:
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

We are really excited and already looking forward to seeing you all. Thank you once again to those that came out and created such a great atmosphere on the last outing with Zernel Gillie and the legend that is Lil’ Louis. We are very happy to bring you two guests that are both exciting & inspirational to us. Detroit’s Marcellus Pittman who brought the heat when we booked him back in 2014 & Rotterdam based, new kid on the block with roots in Sierra Leone, The Congo & Nigeria, Philou Louzolo.

More on:
Marcellus Pittman (Unirhythm, Sound Signature, FXHE, 3 Chairs, T.O.M. Project, The Rotating Assembly)
Marcellus is the truth! One of those DJs who will grab you and leave you begging for more. Whether it be house, disco, soul, funk, hip hop, techno, Marcellus does it best & makes it feel effortless. When other children were playing combat with G.I. Joe action figures in the early 80’s, Detroit native Marcellus ‘Malik’ Pittman was playing his radio at maximum volume, listening to the sounds of ‘the Wizzard’ and the ‘Electrifying Mojo’, in addition to the jazz outputs of Rosetta Hines.

Malik began his DJ pursuits for college parties, wedding receptions, ‘old school parties’ in the early 90’s. In 1993, Malik released his initial work of production with local hip hop collective ‘Home Grown’. Shortly thereafter, he released ‘Essential Selections, Vol. 1’ on the Sound Signature label, headed by Theo Parrish. In 1998, Malik forged a working relationship with Rick Wilhite, Theo Parrish and Kenny ‘Moodymann’ Dixon, collectively known as the 3 Chairs. As production artists and selectors, they have helped to define an integral part of the Detroit sound. Malik’s sound has been around the Detroit and surrounding areas, as well as internationally, spanning Canada, the UK, Germany, Japan and France, Australia, any way beyond. His dedication to production ushered the discontinuation of his latest residency with Northern Lights in Detroit. Malik is currently heading his own label, Unirhythm.

More on:
Philou Louzolo (Lumberjacks in Hell, Tink Music, Rebirth, Banofee Pies, Basic fingers)
We have been dancing to Philou’s vibes ever since we stumbled across his records. Philou is beating to the sound of his own drum, bringing much needed freshness to the european dance floor whilst bringing the sounds of Africa to audiences all over and injecting his own potent flavour into proceedings whilst doing so. He is well versed as well in the sounds of Detroit / Chicago and all things great.

To quote Philou:
“Afrocentricity, to me, means that I recognize the timeless African influences in art, culture and music and approach it as a force that cuts right through all geographical borders and preconceptions.”

We are extremely excited by what the future holds for Philou, and whatever he touches we already know it will be of the highest quality. The future is his and we will be right behind him.

As usual Tama Sumo & Lakuti will be rounding things off nicely. We look forward to your company . in these troubling times, dance harder & love harder.

Much love,
Lerato & Kerstin
Berghain BL_K Noise: Alessandro Cortini (live) Hypoxia (live) Richard Devine (live) Surachai (live)
05. Oktober 2017 Einlass & Beginn: 21:00 h / Doors & Start: 9 pm Eintritt ab 18 Jahre! / x-rated Bitte beachtet das Fotografieverbot / Please respect our no-photos policy VVK via KOKA36

Info:
http://berghain.berlin/event/2149
https://www.residentadvisor.net/events/1012538

Tickets:
https://www.koka36.de/bl-k-noise_ticket_89477.html

Heute gastiert das BL_K NOISE-Label mit einem multimedialen Konzert-Showcase im Berghain. Hardware- und Modular-Synths, diverse Drum-Machines und Projektoren gehören für das amerikanische Label zur technischen Grundausstattung und sollen das Publikum auf audio-visueller Ebene erreichen. Die Gründer Surachai und Hypoxia (alias Drumcell), die ihre Show das erste Mal außerhalb der USA veranstalten, arbeiten ausschließlich mit Künstlern zusammen, die sich auf elektronische Musik als Performance spezialisiert und eine Affinität zu diversen Sound-Geräten haben. Alessandro Cortini, ehemaliges Mitglied der Nine Inch Nails, entwickelte im Laufe seiner Dekaden-fassenden Karriere eine große Obsession für Buchla-Synthesizer und Modularsysteme. Das Spektrum des Italieners reicht von experimentellen Umgebungsgeräuschen bis hin zu markanten Technotracks. Neben Surachai, einem großen Liebhaber musikalischer Verzerrungen, Oszillatoren und perfekt synchronisierten Bildern, wird auch Richard Devine heute Abend zu sehen sein. Das Sound-Design-Talent strukturierte seine Live-Sets komplett neu, nachdem auch er den Modular-Synthesizer für sich entdeckt hat. Devine beeindruckt immer wieder durch seine technische Geschicklichkeit sowie Professionalität. Mit den Jahren sammelte er eine riesige Reihe an Klängen an, die unter anderem Breackneck-Beats oder auch wunderschöne Ambient-Pads beinhalten. Bevor sich Hypoxia mit der Rave-Szene Los Angeles’ in den frühen Neunzigern beschäftigte, bewegte sich Moe Espinosa zwischen Noise, Punk und Industrial, war sogar Sänger in einigen Bands. Über seine Faszination für elektronische Musik fanden auch Buchla- und Eurorack-Systeme den Weg zu Hypoxia. Seine sensorischen Live-Sets bewegen sich zwischen melodischen Arrangements und gewaltig abgerundeten Bässen, in denen immer noch gewisse Noise- und Industrial-Einflüsse zu hören sind.

https://blknoise.bandcamp.com/
Berghain: Swans (live) Baby Dee (live)
26. Oktober 2017 Einlass: 19 Uhr, Beginn: 20 Uhr / Doors: 7 pm, Start: 8 pm Eintritt ab 18 Jahre! / x-rated Bitte beachtet das Fotografieverbot / Please respect our no-photos policy VVK via KOKA36, AD ticket und EVENTIM Zusatzkonzert am / Additional show on 27. Oktober

Info:
http://berghain.berlin/event/2050
https://www.residentadvisor.net/event.aspx?975953

Tickets:
http://www.koka36.de/event_site.php?event=85336
https://www.adticket.de/Swans.html
http://bit.ly/swans-eventim

Sag beim Abschied sehr laut Servus: Mit ihrem Album ‚The Glowing Man‘ sind Swans um Michael Gira nach über dreißig Jahren Bestehen auf Abschiedstournee – die letzte Gelegenheit, dieses trollende und stampfende Monster einer Band noch einmal in der aktuellen Besetzung live zu erleben, danach sind Swans, wie man sie seit 2010 kannte, Geschichte. Ihre Konzerte sind legendär – was wir in der Fernheizoper am Wriezener Bahnhof schon des Öfteren beeindruckend erleben durften. Ein Exorzismus für's Gehirn, eine außerkörperliche Erfahrung, wenn die Frequenzen den Raum durchschneiden.

Die amerikanische Künstlerin, Multiinstrumentalistin und Buddhistin Baby Dee, Jahrgang 1953, blickt auf eine jahrzehntelange Karriere zurück und hat mit Alben wie ‚Little Window‘ und zuletzt ‚I Am A Stick‘ dramatische Meilensteine an Harfe, Klavier und Gesang gesetzt. Neben Kollaborationen mit Antony Hegarty, David Tibet und Andrew WK spielte sie im letzten Jahr auch Konzerte mit den Swans. Wir freuen uns auf Baby Dees drittes Konzert im Berghain.

Einer von zwei runden Abschlussabenden, zu denen wir guten Gehörschutz empfehlen möchten – kostenlose Ohrstöpsel gibt es im Zweifelsfall an der Bar.

Eine Veranstaltung von Headquarter Entertainment
Berghain: Swans (live) Baby Dee (live)
27. Oktober 2017 Einlass: 19 Uhr, Beginn: 20 Uhr / Doors: 7 pm, Start: 8 pm Eintritt ab 18 Jahre! / x-rated Bitte beachtet das Fotografieverbot / Please respect our no-photos policy Ausverkauft / Sold out! Zusatzkonzert am / Additional show on 26. Oktober

Info:
http://berghain.berlin/event/2051
https://www.residentadvisor.net/event.aspx?975954

Tickets:
Ausverkauft / Sold out!
Keine Abendkasse / No tickets on the door!

Sag beim Abschied sehr laut Servus: Mit ihrem Album ‚The Glowing Man‘ sind Swans um Michael Gira nach über dreißig Jahren Bestehen auf Abschiedstournee – die letzte Gelegenheit, dieses trollende und stampfende Monster einer Band noch einmal in der aktuellen Besetzung live zu erleben, danach sind Swans, wie man sie seit 2010 kannte, Geschichte. Ihre Konzerte sind legendär – was wir in der Fernheizoper am Wriezener Bahnhof schon des Öfteren beeindruckend erleben durften. Ein Exorzismus für's Gehirn, eine außerkörperliche Erfahrung, wenn die Frequenzen den Raum durchschneiden.

Die amerikanische Künstlerin, Multiinstrumentalistin und Buddhistin Baby Dee, Jahrgang 1953, blickt auf eine jahrzehntelange Karriere zurück und hat mit Alben wie ‚Little Window‘ und zuletzt ‚I Am A Stick‘ dramatische Meilensteine an Harfe, Klavier und Gesang gesetzt. Neben Kollaborationen mit Antony Hegarty, David Tibet und Andrew WK spielte sie im letzten Jahr auch Konzerte mit den Swans. Wir freuen uns auf Baby Dees drittes Konzert im Berghain.

Einer von zwei runden Abschlussabenden, zu denen wir guten Gehörschutz empfehlen möchten – kostenlose Ohrstöpsel gibt es im Zweifelsfall an der Bar.

Eine Veranstaltung von Headquarter Entertainment
Tommy Genesis
07.11. Berlin, Berghain
Einlass: 20 Uhr Beginn: 21 Uhr
Eintritt ab 18 Jahren x-rated

// 19,80 EUR TixforGigs: http://bit.ly/tommygenesisber
// 20,50 EUR Eventim: http://bit.ly/tommygenesiscts
+++ VVK-Start: 08.09. 10 Uhr +++

Präsentiert von Musikexpress und splash! Mag.

Tommy Genesis ist Teil von Fathers Trap-stilprägenden Awful-Records-Kollektiv aus Atlanta und seit ihrem Album „World Vision“ eine der spannendsten neuen Kunstfiguren der Szene. Die Kollegen von Dazed & Confused krönten sie nicht zu Unrecht zu „the internet’s most rebellious underground rap queen„. Aufgewachsen ist Tommy Genesis in Nord Kanada, in Vancouver studierte sie dann an der University of Art and Design, bevor sie sich voll und ganz auf ihre Musik konzentrierte. Rap mochte sie übrigens nie wirklich, vielmehr interessierte sie sich Anfangs für Punkrock, wie Tommy Genesis in einem Interview gestand. Erst als sie anfing Songtexte zu schreiben, wurden aus den Gedichten Raptexte und genau diese Texte stehen für ihre fuck-it-up Attitüde. Der Musikexpress beschreibt ihre Musik beispielsweise als Fetish Rap: "immer hypersexualisiert, nie aber auch nur einen Hauch anbiedernd. Stattdessen trifft sie den Ton zwischen lasziv und saulässig. Hier rappt eine Musikerin, bei der Minirock, Sextalk und große Vision völlig widerspruchslos zusammengehen“. Im November holen wir Tommy Genesis dann für drei Shows nach Deutschland, unter anderem auch in das legendäre Berghain in Berlin!

Bitte beachtet das Fotografieverbot Please respect the no-photos policy
Berghain: The Future Is Female: SEVDALIZA (live) Yasmine Hamdan (live)
28. November 2017 Einlass: 19 Uhr, Beginn: 20 Uhr Doors: 7 pm, Start: 8 pm Eintritt ab 18 Jahre! / x-rated Bitte beachtet das Fotografie-/Filmverbot Please mind the no-photos/-videos policy Ausverkauft / Sold out! Keine Abendkasse / No tickets on the door!

Info:
http://berghain.berlin/event/2094
https://www.residentadvisor.net/event.aspx?987082

Auch wenn man es den Line-up-Plakaten großer Rockfestivals noch nicht ansieht: In Sachen Pop bewahrheitet sich dank Lorde, Solange, Beyoncé und Taylor Swift jener Slogan, den man dieser Tage auf erfreulich vielen T-Shirts sieht: „The Future Is Female“. Die Zeile geht zurück auf die Feministin, Aktivistin und Science-Fiction-Autorin Sally Miller Gearhart, die 1981 mit ihrem Essay „The Future – if there is one – is Female“ der noch jungen Gender-Debatte Feuer gab. Im November finden sich im Berghain unter diesem Motto zwei der spannendsten Frauen zusammen, die die Musikwelt dieser Tage zu bieten hat: Yasmine Hamdan und Sevdaliza. Die beiden Grenzgängerinnen werden im Berghain ein gemeinsames Konzert spielen – beide mit kompletten Sets, ohne das gewohnte Vorband-Hauptband-Gehabe.

Yasmine Hamdan ist Sängerin, Songwriterin, Schauspielerin – aber diese Begriffe greifen viel zu kurz. Die Libanesin ist zugleich Wanderin, Botschafterin, Underground-Ikone. Sie lebte in über zwölf Ländern, sie baute feste Brücken zwischen arabischer Volksmusik und modernem westlichen Pop, war am Soundtrack von Jim Jarmusch’ „Only Lovers Left Alive“ beteilitgt, und ihre damalige Band Soapkills wird oft als „die erste Indie-Band des Nahen Ostens“ tituliert. Zuletzt erschien ihr von Kritikern und Fans gefeiertes Album „Al Jamilat“.

Die im Iran geborene und in den Niederlanden lebende Künstlerin SEVDALIZA wiederum verwischt mit ihrer Arbeit die Grenzen zwischen Musik, Mode und Kunst. Ihr kunstvoller Clip zu „Human", den sie durchschreitet wie eine Göttin, brachte sie zum Beispiel in Zeitschriften wie der Vogue. Dabei besitzen ihr elektronischer Sound, ihre Herzschlagbässe und ihre fantastische Stimme eigentlich schon genügend Suchtpotential, um ihr zu erliegen.
Berghain: The Future Is Female: SEVDALIZA (live) Yasmine Hamdan (live)
28. November 2017 Einlass: 19 Uhr, Beginn: 20 Uhr Doors: 7 pm, Start: 8 pm Eintritt ab 18 Jahre! / x-rated Bitte beachtet das Fotografie-/Filmverbot Please mind the no-photos/-videos policy Ausverkauft / Sold out! Keine Abendkasse / No tickets on the door!

Info:
http://berghain.berlin/event/2094
https://www.residentadvisor.net/event.aspx?1001002

Auch wenn man es den Line-up-Plakaten großer Rockfestivals noch nicht ansieht: In Sachen Pop bewahrheitet sich dank Lorde, Solange, Beyoncé und Taylor Swift jener Slogan, den man dieser Tage auf erfreulich vielen T-Shirts sieht: „The Future Is Female“. Die Zeile geht zurück auf die Feministin, Aktivistin und Science-Fiction-Autorin Sally Miller Gearhart, die 1981 mit ihrem Essay „The Future – if there is one – is Female“ der noch jungen Gender-Debatte Feuer gab. Im November finden sich im Berghain unter diesem Motto zwei der spannendsten Frauen zusammen, die die Musikwelt dieser Tage zu bieten hat: Yasmine Hamdan und Sevdaliza. Die beiden Grenzgängerinnen werden im Berghain ein gemeinsames Konzert spielen – beide mit kompletten Sets, ohne das gewohnte Vorband-Hauptband-Gehabe.

Yasmine Hamdan ist Sängerin, Songwriterin, Schauspielerin – aber diese Begriffe greifen viel zu kurz. Die Libanesin ist zugleich Wanderin, Botschafterin, Underground-Ikone. Sie lebte in über zwölf Ländern, sie baute feste Brücken zwischen arabischer Volksmusik und modernem westlichen Pop, war am Soundtrack von Jim Jarmusch’ „Only Lovers Left Alive“ beteilitgt, und ihre damalige Band Soapkills wird oft als „die erste Indie-Band des Nahen Ostens“ tituliert. Zuletzt erschien ihr von Kritikern und Fans gefeiertes Album „Al Jamilat“.

Die im Iran geborene und in den Niederlanden lebende Künstlerin SEVDALIZA wiederum verwischt mit ihrer Arbeit die Grenzen zwischen Musik, Mode und Kunst. Ihr kunstvoller Clip zu „Human", den sie durchschreitet wie eine Göttin, brachte sie zum Beispiel in Zeitschriften wie der Vogue. Dabei besitzen ihr elektronischer Sound, ihre Herzschlagbässe und ihre fantastische Stimme eigentlich schon genügend Suchtpotential, um ihr zu erliegen.
Kelela
07.12. Berlin, Berghain
Einlass: 20 Uhr Beginn: 21 Uhr
Eintritt ab 18 Jahren x-rated

// Tickets: http://bit.ly/Kelela_Ber

Präsentiert von: i-D Germany, Spex - Magazin für Popkultur und ByteFM

Das Debütalbum von Kelela ist ein vielschichtiges, oszillierendes Porträt, das sich zugleich in die Vergangenheit und in die Zukunft des R&B erstreckt. Was so zwar nach relativ stabilen Genregrenzen und -zugehörigkeiten klingt, wird in ihren Händen grenzenlos: Take Me Apart steht für sich; es ist ein neues Element, das nach eigenen Regeln funktioniert, sich aber doch einreihen lässt in einen Kanon von klangverwandten jüngeren Albummeilensteinen. Ehrlichkeit und Verletzlichkeit waren schon immer die Eckpfeiler ihrer Musik – auch wenn sie sich gelegentlich gepanzert in avantgardistischen Electronica-Schichtungen präsentiert –, und auf Take Me Apart geht sie nun sogar noch deutlich weiter, was den emotionalen Tiefgang, Wucht und Gehalt ihrer Message und auch die Breite des klanglichen Spektrums angeht.

Auf der 2015 veröffentlichen EP Hallucinogen hatte sie eine leidenschaftliche, aber zum Scheitern verurteilte Beziehung vertont: Von der anfänglichen glühenden Ekstase bis zum melancholischen Kondensstreifen aus verpufften Gefühlen und Hoffnungen, entpuppte sich diese Veröffentlichung als Wendepunkt für Kelela, nachdem die New York Times die dazugehörige Single „Rewind“ zu einem der „25 Songs That Tell Us Where Music Is Going“ erklärt hatte. Zugleich sorgte der immense Erfolg von Hallucinogen dafür, dass sie ab sofort rund um den Globus auf den größten Bühnen stand, unter anderem z.B. im Vorprogramm von The xx. Zwischendurch fand Kelela immer noch die nötige Zeit, um als Feature-Sängerin auf diversen Albumhighlights der letzten Monate und Jahre mitzumischen: Sie war bei ihrer langjährigen Verbündeten Solange und deren A Seat At The Table genauso dabei wie auf Danny Browns Atrocity Exhibition oder auch zuletzt auf Humanz von den Gorillaz.

All diese Gastauftritte deuteten bereits an, welche Richtung Kelela nun mit ihrem eigenen Take Me Apart-Debüt einschlägt: Indem sie die Themenpalette von Hallucinogen aufgreift und erweitert, arbeitet sie sich auf dem Album wie bei einer Matroschka immer weiter vor, Schicht für Schicht, um schließlich beim Kern der Sache – und bei sich selbst zu landen. Absolut ungeschönt und ehrlich richtet sie ihren Blick auf das Aufblühen und Vergehen der Liebe: Wie wir unsere Bande wieder lösen, um wenig später doch wieder voller Hoffnung ins nächste Abenteuer zu stolpern – dieses emotionale Hin und Her, dieses Abprallen ist der rote Faden, der sich inhaltlich durch Take Me Apart zieht. Insgesamt ist ihr Album dabei nicht nur als persönliche Bestandsaufnahme gedacht, sondern auch als mutiges, fast schon stürmisches Statement der Sängerin: „Obwohl es ein persönliches Album ist, haben auch all die Dinge und Fragen, die ganz allgemein meine Identität ausmachen, ganz klar den Sound beeinflusst – und wie ich z.B. meine Schwächen und Stärken artikuliere. Ich bin eine schwarze Frau, Afroamerikanerin der zweiten Generation mit äthiopischen Wurzeln, aufgewachsen im Vorort in einem Haushalt, wo ich R&B und Jazz und Björk gehört habe. All das kommt in irgendeiner Form zum Tragen.“

Vergangene Events: