SuicideCircus

club
Martyn Hare (Diffuse Reality Records)
Squaric (Diffuse Reality Records)
SDX (Suicide Circus Berlin, Diffuse Reality Records)

tent by Your house?
Barbara Preisinger (slices of life)
Eskubano (Your house?)

Diffuse Reality has only been around for four years and yet the label already has a considerable catalog. On board are Drvg Cvltvre, Sunil Sharpe, Manni Dee, Endlec, J.Tijn, Yuuki Sakai, Arnaud Le Texier, Dez Williams, Ben Gibson, Shao, Myk Derill, Imugem Orihasam and the British oldschool electro specialist ADJ. This creates a wild ride, the techno sometimes drones, is sometimes gloomy, sometimes punchy or even electroid.

In his two remixes for the outlet, Martyn Hare takes over the punchy, almost brutal side, which is also particularly evident in his DJ sets. On the other hand Squaric completes an industrial note. However, he comes to top form when he loses himself in complete trippiness. The piece Membresi Ekl, released last year, is a prime example.

Barbara Preisinger offers a no less energetic counter-concept on the tent floor. As a resident at the legendary Ultraschall, she was already an integral part of the Munich club scene in the mid-1990s, before she tried her luck in Berlin. Together with Pole, she launched the minimal electronic label ~scape. Inbetween, she has been devoting herself to her own Slices Of Life project, releasing House and Techno by Mike Huckaby, The Mole, Baaz, and John Tejada.

Diffuse Reality gibt es erst seit gut zwei Jahren und doch hat das Label bereits einen beachtlichen Katalog vorzuweisen. Mit an Bord sind unter anderem Drvg Culture, Imugem Orihasam oder der britische Oldschool-Electro Spezialist ADJ. Dabei entsteht ein wilder Ritt, der Techno mal dronig, mal düster, mal punchy oder eben electroid auslebt.

Martyn Hare übernimmt dabei in seinen beiden bisherigen Remixen für das Outlet den punchigen, fast brachialen Part, der auch in seinen DJ-Sets besonders zur Geltung kommt. Squaric ergänzt dagegen eine industrielle Note. Zu Höchstform läuft er allerdings auf, wenn er sich in vollkommener Vertripptheit verliert. Zu hören ist das etwa im vergangenes Jahr erschienenen Stück Membresi Ekl.

Barbara Preisinger bietet auf dem Open Air Floor ein nicht minder energetisches Gegenkonzept an. Bereits Mitte der Neunziger war sie als Resident im legendären Ultraschall ein integraler Bestandteil der Münchner Clubszene, bevor Sie in Berlin ihr Glück versuchte. Zusammen mit Pole rief sie das minimal-elektronische Label ~scape ins Leben. Inzwischen widmet Sie sich ihrem gänzlich eigenen Projekt Slices Of Life und veröffentlicht House und Techno von Mike Huckaby, The Mole, Baaz oder John Tejada.
EXQUISITE FEIEREI @ SUICIDE CIRCUS
25.11.2017 / 23:59 / 2 FLOORS
REVALER STR / WARSCHAUER BRÜCKE

2000 and One
(drumcode / figure / cocoon)
Lee Van Dowski
(mobilee / cocoon / cadenza)
Mr.C
(superfreq / get physical)
Sasse
(mood music / poker flat)
Thomas Tesla
(republic artists)
Lilly Deupré
(exquisite-berlin / sh!tlabel)
Michael Placke
(exquisite-berlin / sh!tlabel)

Tickets: goo.gl/xAwoiD
Für unser Gästelistegewinnspiel tragt euch in unseren Newsletter ein: www.exquisite-berlin.de
Wir lassen es bei „Crashed Circus“ kurz vor der Adventszeit nochmal richtig krachen. Es ist Sonntag in Berlin, doch zu Hause bleiben wollen wir nicht. So führt uns der Weg in den Suicide Club Berlin, wo die URST Agency zum nächsten „stell-dich-ein“ einlädt.
Aus dem sonnigen Spanien düst DJ Frink in den Circus hinein, bekannt von den Labels Bondage-Music, EXPMENTAL & Little Helpers. Mit seinem treibenden Sound wird er die Nacht zu einem unbeschreiblichen Erlebnis machen. Aus dem Hause URST folgen Ryan Dupree, Andree Wischnewski und Mark Synth die zusammen mit Maestro die Nacht rund und bunt gestalten werden.

We let it crash again at "Crashed Circus" just before the advent season. It's Sunday in Berlin, but we do not want to stay at home. So the way leads us to the Suicide Club Berlin, where the URST Agency invites you to the next "you-make-one".
From sunny Spain, DJ Frink scurries into the circus, known from the labels Bondage-Music, EXPMENTAL & Little Helpers. With his driving sound, he will make the night an indescribable experience. From URST followed by Ryan Dupree, Andree Wischnewski and Mark Synth together with Maestro the night around and colorful.



▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓

Frink (EXPMENTAL / Little Helpers / Bondage-Music / Spain)
Ryan Dupree (Stil vor Talent / Keno / URST Agency)
Andree Wischnewski (Lausbuben / Ostfunk / URST Agency)
Mark Synth (Audio Safari / Celeste / URST Agency)
Maestro (Berlin)

▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓

Ab 18 Jahren - KEIN MUTTIZETTEL !!!
Start : 23 uhr

Resisdent-Advisor:
https://www.residentadvisor.net/events/1034618

Wo? Suicide Circus / Revaler Straße 99
Wann? 26.11.2017
Wieviel Uhr? 23.00 Uhr

S-Bahn, U-Bahn und Tram : Warschauer Strasse
SΛRIN [aufnahme + wiedergabe]
Philipp Strobel [aufnahme + wiedergabe]
Chloé Lula [aufnahme + wiedergabe]
Agency (OPERANT, Noiztank)


Aufnahme + Wiedergabe starteten in 2011 als Plattform für all die Genres mit besonders düsterer Attitüde sowie als Auffangbecken für all diejenigen, denen die glorreiche New-Wave Zeit der 80er besonders am Herzen liegt. Inzwischen ist ein umtriebiges Label für Post-Punk, Industrial, Noise, Ambient und Techno entstanden, auf dem sich neben den Residents von Ancient Methods über Phase Fatale bis The Horrorist zahlreiche namenhafte Acts tummeln. Besonders hervor tun sich Sarin und Philipp Strobel durch ihre EBM-lastige Interpretation von Techno und moderner elektronischer Tanzmusik im Allgemeinen. Nicht nur ihre DJ-Sets klingen dadurch besonders dreckig, dunkel und roh. Zu hören ist das auch auf Sarins Current Conflict EP oder der dieses Jahr erschienenen Shifting Allegiance 12‘‘. Chloé Lula wiederum erweitert diesen Kontext um eine heruntergestrippte Komponente, die den rollenden Flow der Drums noch stärker in den Vordergrund hebt. Wer die popkulturelle Entwicklung von New Wave und anderen elektronischen Stilen der 80er Jahre bis hin zu Techno nicht selbst miterleben konnte, kann hier ein Stück Zeitgeschichte aufholen oder in Erinnerungen schwelgen, wenn man hautnah dabei war.

........................................................................................................

Aufnahme + Wiedergabe started in 2011 as a platform for all genres with a particularly gloomy attitude as well as a haven for those who are particularly close to the glorious New Wave of the 80s. Since then, a busy label for post-punk, industrial, noise, ambient and techno has emerged, with numerous well-known acts floating alongside the Residents from Ancient Methods, Phase Fatale and The Horrorist. Sarin and Philipp Strobel in particular show their EBM-heavy interpretation of techno and modern electronic dance music in general. It's not only do their DJ sets that sound particularly dirty, dark and raw. This can also be seen on Sarin's Current Conflict EP or the Shifting Allegiance 12 '' released this year. Chloé Lula, on the other hand, expands this context with a stripped back component, which makes rolling flow of the drums even more prominent. Anyone who couldn't experience the pop-cultur development of New Wave and other electronic styles from the 80s up to Techno can catch up here with a taste of the time or revel in memories of when you were there close up.

........................................................................................................


Art Concept by TrashEra
Photo by Stasys Žak
Model: Tristan Rehbold
Club Floor:
Loktibrada (olga+josef, PVC, numb)
Sasa Strauss (Werk-Music, Rituals)
Agyena (LIBT)

Tent:
Alex Cliche (glow, Club der Visionaere "official")
Manuela Mayoral (Same Bitches)

.........................................................................................................
no homophobia # no racism # no sexism # no bullshit.
.........................................................................................................
Loktibrada zählt zu einer Hand voll Pionieren, die Techno auf dem Balkan großgemacht haben. Seit den frühen Neunzigern als DJ aktiv schaffte er es bereits vor der Jahrtausendwende mit seinem Output in die legendäre John Peel Show auf BBC Radio 1 und wurde damit einem weiteren Kreis in und um diverse Clubs der damaligen Techno-Metropolen in Europa bekannt. In der Folge etablierte er einen repetitiven Sound, der beim Groove aus den Vollen schöpft. Besonders seine Veröffentlichungen als Olga + Jozef finden sich immer noch regelmäßig in gut sortierten Plattentaschen. Sasa Strauss bildet den lokalen Counterpart der nächsten Generation. Besonders über sein enorm skilliges Mixing weiß der Vollblut-DJ zu überzeugen und klingt in der Track-Auswahl dabei nicht minder roh und industriell. Alex Cliché interpretiert Techno aus einer minimalistischeren und weniger aggressiven Perspektive heraus. Mit seiner Residency Glow musikalisch im Club der Visionäre sozialisiert, spickt er seine Selektion mit allerhand Breaks, Bleeps und House-Obskuritäten.
.........................................................................................................
Loktibrada is one of a handful of pioneers who made techno big in the Balkans. As an active DJ since the early 90's, he had already made it onto the legendary John Peel Show on BBC Radio 1 before the turn of the millennium, thus coming into a wider circle in and around various clubs of the then techno metropole cities in Europe. Subsequently, he established a repetitive sound, which grows fully from the groove. Particularly his releases as Olga + Jozef are still regularly found in well-sorted record bags. Sasa Strauss forms the local counterpart of the next generation. The full-blooded DJ is particularly convincing with his tremendously skillful mixing and, in his track selection, is no less raw and industrial. Alex Cliché interprets Techno from a more minimalistic and less aggressive perspective. With his residency glow in Club der Visionäre, he spits his selection with all sorts of breaks, bleeps and house obscurities.
.........................................................................................................
Aus Liebe zur Kunst präsentieren wir euch Music&art im Suicide Circus Berlin..

* Seth Schwarz •live / 3000Grad

* Tinush •live / Formatik Records

* MZ SUNDAY LUV •live / Get Physical Music

* Nes the Korgrodile •live / Keine halben Sachen

* Porno • / Sisyphos

* Zampi • / Music&art

* Alex Automatik • / Music&art


< Art & light >

* Plotbot KEN •

Die Motive des Künstlers Plotbot KEN bewegen sich in einer Welt aus Science Fiction und Dark-Age-Szenarien, inspiriert durch die Kulisse der Orte ihrer Entstehung in verlassenen Gebäuden, sowie auf alten Industriegeländen und Brachflächen. Plotbot Ken gehört zu den nennenswertesten jungen Urban Art Künstlern Deutschlands.
https://youtu.be/XgX1W0xrrhQ

* Self Mede crew •

“SELFMADECREW” ist ein Berliner Tape-Art- und Street-Art-Künstler Kollektiv. Die Crew wurde von Ostap im Jahr 2015 gegründet..und seit dem verschönern die Jungs mit ihren Guerilla Aktionen unser geliebtes Berlin
https://www.facebook.com/tapeartberlin/videos/724586844416205/

* Illuminate art •

Mit flächendeckenden Projektionen und Mappings gehört Illuminated Art zu den angesagtesten Lichtkünstlern unserer Szene. Mit seiner Lichtkunst ist er in diversen Clubs und Festivals in aller Welt unterwegs , wie etwa Fusion Festival , Tribal Teck, Tam Tam, Psy-Fi , VuuV Festival, Indian Spirit, Sonne Mond & Sterne oder Feel Festival..wir freuen uns riesig das er für uns Zeit gefunden hat um für uns den Abend auf seine ART unvergesslich zu machen !
https://youtu.be/Pkzqhgku6mc


> Live act’s <

+ Seth Schwarz *live +

Seth Schwarz ist ein Musiker aus Leidenschaft, Grenzen überwindend kombiniert er klassische Musik mit treibenden Klubgrooves. Schon in seiner Kindheit verbrachte er viel Zeit mit dem Studieren klassischer Musik. Seine Produktionen zeigen die vielschichtigen Möglichkeiten aus der Kombination zwischen elektronischer Musik und klassischen Instrumenten. Raffiniert baut Schwarz um sein Geigenspiel treibende Kickdrums. Als Mitglied der 3000° Records Familie spielt er seine Live-Sets auf dem 3000° Wanderzirkus oder der Fusion. Seine Produktionen veröffentlicht er auf Acker Records, Budenzauber oder What! What! Records. Er arbeitet zusammen mit Monkey Safari, Mollono.Bass oder Dole & Kom.

+ Tinush *live +

Der Wahl-Berliner Tinush zeichnet sich durch seinen außergewöhnlichen Stil, in dem er aufregende Jazz und Filmmusikpassagen - die er komplett selbst komponiert - mit perkussiven Elementen der elektronischen Musik vereint, aus.Mit facettenreichen Breaks und farbenfrohen Arrangements schafft er es auf unkonventionelle Weise seine Musik sowohl für den Club, als auch den Haushalt auszulegen. Sein erstes Album „Wasser, Brot und Improvisieren“ erschien als Doppel LP auf dem Hamburger Label Ton Liebt Klang, welches trotz der Vielfältigkeit an Tinush's Wiedererkennungswert nicht verliert.In einem Satz gefasst: Tinush steht für Musik außerhalb der Vorschriftsregeln


> MZ Sunday luv *live <


Born 1982 in Canada with Greek Heritage.
Currently residing in Berlin, Germany. Sunday from a very young age was already well accustomed to the music industry and lifestyle. Her mother was a well established Greek vocalist that toured with her threw out Australia, Europe, North America & England. From youth Mz Luv had already had many experiences with performing and production. Although Sunday's music has an electronic sound their is always a hypnotic element of the orient intertwined with her melodies, beats, & vocals. Her story with sound came at a time when clubs where not prevalent rather temporary venues would be announced few hours prior to the event to avoid closer from authorities....a truly underground experience.With the dawning of club culture Sunday found work opportunities in the night life as a performing artists initially working with fire, not sound. During the days Mz Luv worked as a professional piercer in highly respected tattoo and piercing studios. Sunday's knowledge of electronic music grew while studying at the Recording Arts Institute of Canada in Montreal. At that time she was promoting the clubs and festivals of the city allowing her to be exposed to styles and sounds of artists she would respect, learn from, and later also work with. Mz Luv initially began promoting parties and hosting events. With time she began to Dj and perform live, logically this led into production and once the tracks reached Sunday has toured world wide performing at festivals such as MELT ! , FUSION , HARTERA & MAMGALAYAYA to name a few. Her performances are well known in the clubs of Berlin, Europe & the rest of the
world...
• Tapirus (Poverty Is Violence)
• black nakhur (pneuma-dor)
• Mon Baars

Charlton vom renommierten Label Mord Records ist ja durchaus öfters bei uns zu Gast und beweist regelmäßig, was Techno alles für Facetten haben kann. Tapirus ist für ihn eine zusätzliche Spielwiese, um seinem Faible für Acid-House nachzukommen. Den kombiniert er in seinen Arbeiten für Poverty Is Violence und Midnight Shift mit quirligen Bleeps und dicken Pads (Deprivation) oder ganz klassisch und enorm effektiv in Acid Love Story. Das der Modus Anklang findet, beweisen die Repertoires von Blawan oder Surgeon, in denen sich die Stücke von Tapirus in bester Gesellschaft befinden und auf dem Awakenings Festival für kollektive Ekstase sorgten.
Black Nhakur ist Teil der umtriebigen Leipziger Technoszene, die aktuell mit enorm viel Qualität auf sich aufmerksam macht. Besonders viel Spaß macht bei ihm die Unvorhersehbarkeit seiner Sets. Dub-Techno kann hier auf minimalistische Counterparts treffen, repetitive Groover gehen in effekthascherischen Peak-Time Bangern auf, nur um danach die Uhr wieder auf Anfang zu stellen. All das geschieht dennoch in einem größeren Zusammenhang, der sich erschließt, wenn man sich denn darauf einlässt.

..................................................................................................

Charlton from the renowned label Mord is quite often with us a guest and regularly proves that Techno can have many facets. Tapirus is an additional gameplay for him to fulfill his passion for Acid-House. He combines it in his work for Poverty Is Violence and Midnight Shift with lively bleeps and thick pads (Deprivation) or completely classic and enormously effective in Acid Love Story. Proof of this modes appeal can be found in the repertoires of Blawan or Surgeon, in which the pieces by Tapirus are in the best company, and which caused collective ecstasy at the Awakenings Festival.
Black Nhakur is part of the busy Leipzig Techno scene, which is currently attracting attention with it's enormous amount of quality. The unpredictability of his sets is especially fun. Dub-Techno can hit minimalist counterparts here, repetitive groovers go into effect-hopping peak-time bangers, only to set the clock back to the beginning. All this, however, happens in a larger context that opens up when the crowd gets involved.

..................................................................................................

Art Concept by TrashEra
Photo by Stasys Žak
Model: Aerea Negrot
Mainfloor
DJ Tanith (tresor, suicide)
Wolle XDP (tekknozid, suicide)

tent by Vybrtn
Langenberg (Poker Flat Recordings)
TMSN (Vybrtn)

Wolle XDP und Tanith gelten als Pioniere von Techno in Berlin und haben diesen nach der Wende in ganz Deutschland großgemacht. Kennengelernt haben sich die beiden im Ufo 2, dem Nachfolger des ersten Technoclubs in Berlin auf Taniths damaliger Cyberspace Residency. Der Funke sprang sofort über, „wohl auch weil unsere musikalischen Vorlieben passten wie Arsch auf Eimer“, wie Tanith in einem Blogeintrag über das gemeinsame Kennenlernen schreibt. „Musikalisch ist Wolle ein glühender Verehrer von allem was aus den USA kommt, sei es House, Chicago, Detroit oder Ghettotechno. Ich beschäftigte mich damit zwar auch, habe aber auch noch andere Genres wie Breaks verfolgt“. Das Wolle und Tanith auch heute nach fast 30 Jahren als DJs immer noch relevant sind und noch längst nicht zurückstecken, beweist, wie zeitlos ihr musikalischer Anspruch ist.

Das Residencies wie die von Tanith im Ufo 2 und später im Tresor nicht nur ein Ding der Neunziger waren, zeigt das regelmäßig durch TMSN bei uns kuratierte Tent. Zu Gast ist diesmal Langenberg, der kürzlich zusammen mit Steve Bug einen knackigen 2-Tracker veröffentlicht hat. Die Platte markiert für Langenberg gleichzeitig ein Jubiläum, denn vor 10 Jahren erschien über Resopal Red seine erste EP. An dieser Stelle einfach mal in Black In Black reinhören und sich von der groovigen Bassline treiben lassen.

____

Wolle XDP and Tanith are two of the pioneers of Techno in Berlin, and have helped make it big in the rest of Germany in the early 90's. They both got to know each other at UFO 2, the successor to the first Techno club in Berlin on Tanith's then Cyberspace Residency. The was immediately a spark, "probably because our musical preferences fit like ass on bucket", as Tanith writes in a blog entry about their common learning. "Musically Wolle is a fervent admirer of everything that comes from the USA, be it House, Chicago, Detroit or Ghettotechno. I was concerned with this, but I also followed other genres like breaks". The fact Wolle and Tanith are still relevant today as DJs after almost 30 years, proves how timeless their musical claim is.
The residencies like those of Tanith in the UFO 2 and later in Tresor were not just a thing of the Nineties, as is regularly proven at our Tent, tonight curated by TMSN. Guest on this occasion is Langenberg, who recently released a crisp 2-tracker together with Steve Bug. The album marks an anniversary for Langenberg at the same time, because 10 years ago his first E.P appeared on Resopal Red. For a taster, simply listen to Black In Black and drift off on the groovy baseline.
Zum Sonntags Unfug laden wir euch ein,
gutgelaunt und locker sollt ihr sein!
Natürlich gibt´s auch was zum Tanzen
und etwas Flüssiges zum Schlabbern.
Und dies zu vermerken kann nicht schaden:
paar Gäste mehr sind eingeladen.
Das war es, was zu sagen war.
Wir hoffen, nun ist alles klar!

Line-Up :
Skober (Drumcode, Tronic, Terminal M)
VONDA7 (Last Night on Earth, Kneaded Pains)
Dominik Vaillant b2b Anja Augner (Analogue Audio, Lauter Unfug)
ND Catani & Alex Heide (Lauter Unfug)
Hartojo b2b Mon Groove (Fehler Musik)
Balanceakt (Rudel)



Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, es sollte auch Bier und Wein dabei sein.

Early Bird Tickets ohne Anstehen rein kommen:
https://www.residentadvisor.net/events/1032529
• akkamiau (female:pressure)
• Axial Procession “live” (Spherical Textures)
• Lindsey Herbert (Robot Ears, Point Collective)
• Black Lotus (Luminal rec.)

Die Präzession beschreibt in der Astronomie die Richtungsänderung der Erdachse, die eine Folge der Massenanziehung des Mondes und der Sonne in Verbindung mit der Abweichung der Erdfigur von der Kugelform ist. Zumindest sphärisch sind die Arbeiten von Axial Procession durch und durch. Der Fokus liegt auf modernem Techno und driftet ganz ähnlich wie bei den DJ-Sets von Lindsey Herbert in düstere Klangwelten ab. Mit Techno in Los Angeles sozialisiert stand sie trotz ihrer erst 20 Jahre bereits neben Chris Liebing, Function, Rebekah oder Joel Mull an den Decks. Ihr Sound ist dabei bereits jetzt schon ganz schön auf Zack und ein ähnliches Statement wie der von BLΛCK LOTVS. Akkamiau betrachtet elektronische Musik und die audiovisuelle Performance im Speziellen gleichzeitig auch aus der wissenschaftlichen Perspektive. Unter letztgenanntem Terminus promovierte sie an der FaVU Brno University of Technology in Brünn im Südosten Tschechiens. Neben dem Veranstaltungskollektiv female:pressure ist sie vom new media festival Multiplace über Czech it! in diverse weitere audiovisuelle Projekte involviert und veröffentlichte kürzlich über Decadence die ziemliche frische Techno-Nummer „Korahite / Atom Haiku“.

.........................................................................................................

Astronomy describes with precision the change of direction of the earth's axis, which is a consequence of the gravitational attraction of the moon and the sun in conjunction with the deviation of the earth figure from the spherical shape. The work of Axial Procession is at least spherical through and through. The focus is on modern techno and drifts quite similarly to the DJ sets of Lindsey Herbert in gloomy sound worlds. She and techno found each other in Los Angeles, despite the fact that she was only 20 years old, alongside Chris Liebing, Function, Rebekah or Joel Mull on the decks. Their sound is already pretty well forged and similar can be said of BLΛCK LOTVS. Akkamiau also considers electronic music and audiovisual performance from a scientific perspective. In the last term, she promoted at Brno University of Technology, Brünn, in the South-East of the Czech Republic. In addition to the "female: pressure" event, she is also involved in the new media festival Multiplace via Czech it! and in various other audiovisual projects and recently released on Decadence the quite fresh techno number "Korahite / Atom Haiku".

.........................................................................................................


Art Concept by TrashEra
Photo by Stasys Žak
Model: Aerea Negrot
• Goedel (TimeShift Bologna, the raven, Zwischenwelten)
• Valentin Ginies
• Elli Acula

Rituale sind ein Phänomen der Interaktion mit der Umwelt und lassen sich als wiederkehrende Kommunikationsabläufe beschreiben. Unsere wöchentlich stattfindende Rituals mit dem Weihnachtsfest als wichtigstem religiösen Ritual in Deutschland zu verbinden bietet zumindest einige Analogien. Anstatt also wie auch sonst einer Techno-Crew das Zepter in die Hand zu geben, ist es diesmal das Ritual selbst das im Mittelpunkt steht. Ähnlich wie an Weihnachten liegt nämlich auch bei uns der Fokus auf einem gegenseitigen Geben und Nehmen. Die DJ’s Goedel, Valentin Ginies und Elli Acula versorgen mit Techno in all seinen Spielweisen, während der Dancefloor die kumulierte Energie zurückgibt. Das gegenseitige Anstacheln dürfte ganz spannend werden. Wer also bei all dem Stress rund ums Geschenke einpacken und Plätzchen backen ein bisschen Dampf ablassen will oder noch ein paar Kalorien für den großen Festtagsschmaus wegtanzen möchte, der ist bei uns genau richtig.

.........................................................................................................

Rituals are a phenomenon of interaction with the environment and can be described as recurring communication processes. To combine our weekly Rituals with the Christmas festival as the most important religious ritual in Germany, offers at least some analogies. So instead of putting the scepter in the hands of a techno-crew, it is the ritual itself that is the focus. As with Christmas, our focus is on giving and taking. The DJs Goedel, Valentin Ginies and Elli Acula provide techno in all its playing styles, while the dancefloor gives back its cumulative energy. The mutual stimulus should be quite exciting. So if you want to let off some steam or dance off some calories for the great feast of all feasts, then you can do just that.

.........................................................................................................


Art Concept by TrashEra
Photo by Stasys Žak
Model: Aerea Negrot
EXQUISITE WEIHNACHT

Der Weihnachtsrave

Vom Himmel bis in die tiefsten Klüfte ein milder Bass herniederlacht; vom Club steigen Düfte und strobohell wird die Nacht. Mir ist das Herz so froh erschrocken, das ist der liebe Weihnachtsrave! Ich höre fernher Technowummern, in märchenlauter Herrlichkeit. Ein frommer Zauber hält mich nieder, anbetend, staunend muss ich stehn, es sinkt auf meine Augenlider, ich fühl's, ein Weihnachtsrave ist geschehn.

Frei nach Theodor Fonrave

Wie die letzten 7 Jahre, so auch dieses Weihnachten wieder eine Kampfansage an die Stille der Heiligen nacht.

EXQUISITE WEIHNACHT @ SUICIDE CIRCUS
24.12.2017 / 23:59 / 2 FLOORS
REVALER STR / WARSCHAUER BRÜCKE

Terry Francis
(fabric / wiggle)
Ryan McKay / Skiver
(drumcode / relief records)
Channel X
(stil vor talent / katermukke)
Elliver
(quality time / kater blau)
Ferdinand Dreyssig
(stil vor talent / katermukke)
Waynette
(supply records / up1 records)
Lilly Deupré
(exquisite-berlin / encore.une.fois)
Michael Placke
(exquisite-berlin / encore.une.fois)
clubfloor:
• J.Manuel & Fadi Mohem “live”(Werk-Music)
• Balas (Werk-Music, Rituals)
• Daito (Rituals, Front Left Records)

Special Guest:
• Andrea Belluzzi (limited, synewave)

Visuals by ANNA Z


tent:
• DJ Pinguin (Werk-Music)
• Eskubano (Your house?)


Die Veranstaltungsreihen Rituals und Werk eint ihr Fokus auf junge, aufstrebende Talente aus der Region. Das gezielte Fördern der nachrückenden Generation war besonders in der elektronischen Musik immer von enormem Stellenwert und hat ganz wesentlich dazu beigetragen, dass die Szene sich heutzutage lebendiger und vielseitiger denn je entwickelt. Sowohl bei Rituals als auch bei Werk hat man zuletzt den Weg zum Label beschritten. Gemeinsamer Usus ist hier, dem erweiterten Freundeskreis eine zusätzliche Plattform zu bieten. Ausgewählte Gäste geben sich die Ehre und konservieren den Vibe der Partys. Den zwei dieses Jahr erschienenen Compilations auf Rituals Records folgte mit der Reckless EP von Fadi Mohem im November die erste Werk nach. Über Drum and Bass begann Fadi Mohem sich in jungen Jahren für elektronische Musik zu begeistern. Seither hat er ein umfangreiches stilistisches Portfolio aufgebaut, das keine Genre-Grenzen kennt. Die drei Stücke der Platte geben einen ersten Einblick und werden im besten Fall im heutigen Liveset zu erahnen sein.

.........................................................................................................

The Rituals and Werk series of events combine their focus on local young, up-and-coming talents. Targeting the advancing generation has always been of great importance, especially in electronic music, and has made a major contribution to the fact that the scene is now more lively and more versatile than ever before. Both at Rituals and Werk, the next step was taken to become labels. The common purpose here is to offer the extended circle of friends an additional platform. Selected guests give themselves the honor and preserve the vibe of the parties. The two compilations released on Rituals Records this year followed the first work with the Reckless EP by Fadi Mohem in November. From Drum and Bass, Fadi Mohem began to inspire electronic music at a young age. Since then, he has built up an extensive stylistic portfolio that has no genre boundaries. The three pieces of the record give a first insight and will set the tone for today's Liveset.

.........................................................................................................


Art Concept by TrashEra
Photo by Stasys Žak
club
T.Raumschmiere (Kompakt Records; Shitkatapult)
Housemeister (BPitch Control, Boysnoize Records)
Dinamite (Planet Rhythm)

tent:
Tyree Cooper (dance mania, ovum, moodmusic)
Armin (melting pot)

„Zurück Auf Anfang“ beschreibt als Titel das aktuelle Album von T.Raumschmiere auf Kompakt ziemlich treffend. Gab sich der Berliner doch kurz nach seinem Debütalbum Stromschleifen bereits in den Jahren 2000 und 2001 mit den EPs „Bolzplatz“ und „Musick“ die Ehre auf dem renommierten Kölner Label. Auch wenn der Sound zumindest auf der aktuellen Platte nicht mehr ganz so knarzig und punkig ist wie früher, stellen sich T.Raumschmieres erzählerische Fähigkeiten umso stärker in den Vordergrund. Stücke wie „Amina“ oder „Zum Mond“ spielen mit träumerischen Dimensionen und dunkler Klangtiefe. In Tradition eines Sascha Funke oder dem frühen Nathan Fake versprühen die zotteligen Grooves Berliner Nostalgie, wie Kölner Clubgeschichte. Hautnah erleben konnte diese Nostalgie Housmeister, der unter den wehenden Fahnen des gerade zum Höhenflug ansetzenden Labels Bpitch Control zum festen Bestandteil der Berliner Clubszene avancierte. Ähnlich wie T.Raumschmiere wohnt auch den Arbeiten von Housemeister der Punk inne, den er zuletzt in Remixen für DJ Deeon und Robert Armani sowie seinem aktuellen Langspieler Transfer für Detroit Underground auslebte. So gut wie das geklappt hat könnte er sich eigentlich auch mal an Tyree Cooper versuchen.

----

"Back To Beginning" describes the current album of T.Raumschmiere on Kompakt quite aptly. After the debut album "Stromzleifen", the Berliner did the honors on the prestigious Köln label in the years 2000 and 2001 with the EPs "Bolzplatz" and "Musick". Even if the sound is no longer quite as crisp and punk as on the current record, T.Raumschmieres' narrative skills are all the more important. Pieces like "Amina" or "Zum Mond" play with dreamy dimensions and dark sound depth. In the tradition of a Sascha Funke or early Nathan Fake, the shaggy grooves sparkle Berlin nostalgia, like Cologne club history. The nostalgia of Housemaster, which became an integral part of the Berlin club scene under the breeze of the Bpitch Control label, which was just beginning to really take off. Similar to T.Raumschmiere, Hausemeister also plays the punk, which he recently showed on remixes for DJ Deeon and Robert Armani as well as his current LP transfer for Detroit Underground. It worked so well, he could actually try to remix Tyree Cooper sometime.
SUN 31.12.2017 / 11:59pm - 2.1.2018 - 11:59am
NYE 36H NONSTOP

Electric Indigo (indigo.inc, female:pressure)
Jesper Dahlbäck (parabel)
Mørbeck (code is law)
Aerea Negrot (bpitch control)
Ray Kajioka (kanzleramt, parabel)
Cristian Marras (diskonnekt, rituals)
Cotumo (burlesque musique, pentagonik)
Benno Blome (sender records, Bar25 music)
Joseph Diel (sub records, dark & sonorous)
Deepneue (trashEra, darkroommafia)
Lukr Range (sub records, spazio berlin)
Axiom (crazy language, skizze, suicide)
Púca (skizze, suicide)
Hawkinson (wall music, phunkit, müller)
SDX (diffuse reality, bold, suicide)
Mike Wall (Official Page) (sci+tec, walls, suicide)
Balas (rituals, werk)
and more…

Das neue Jahr zelebrieren wir gerne etwas größer und blicken 36 Stunden Nonstop mit unseren Residents, dem gesamten Team, sowie ausgewählten Lieblingskünstlern auf die vergangenen 12 Monate zurück.

Neben der Vorfreude auf all die noch kommenden und teils schon vorgeplanten Veranstaltungen in 2018 freuen wir uns an diesem Abend besonders auf Electric Indigo, die ihr im Januar anstehendes Debütalbum im Schlepptau hat. Die Karriere der gebürtigen Wienerin reicht zurück bis in die späten 80er. 1993 veröffentlichte sie ihre erste EP über Experimental. Kaum zu glauben, dass es für die nun auf Robert Henkes Imbalance Computer Music erscheinende LP weitere 25 Jahre gebraucht hat. Das Warten hat sich jedoch gelohnt. Die Platte umfasst vorwiegend enorm intensiven Breaks-Techno. Kopflastige Drones kreieren ein Soundtrack Feeling und zeigen ihre Affinität zur Arbeit abseits der Clubs auf. Speziell hervorzuheben ist der Track „Trois“, in dem sie die Stimmen von Jennifer Cardini, Etapp Kyle und 18 weiteren Vocalists verarbeitet.

Auch Jesper Dahlbäck, Ray Kajoka und Mørbeck sind echte Veteranen und haben die internationale Technoszene sowohl als DJ und Produzenten nachhaltig geprägt. Jesper Dahlbäck schlug dabei auf dem legendären Svek Label vielfach in die Dub-Kerbe, während sich Mørbeck am Hip-Hop der 90er und Kajoka an Detroit-Techno orientierten.

Die Arbeiten der aus Venezuela stammenden Produzentin Aérea Negrot basieren dagegen auf einer musikalischen Weitsicht, die zwischen Klassik und elektronischer Musik abstrakten Pop mit technoiden Grooves hervorbringt. Ihre Affinität zu Pop lebte sie währenddessen als Teil von Hercules & Love Affair aus. An der Seite von Andy Butler, Kim Ann Foxman und Shaun J. Wright brachte sie auf Blue Songs Uptempo-Soul, Golden-Era-House und Synth-Pop auf einen gemeinsamen Nenner.

Rave on!
JoeFarr "hybrid set" (user experience)
Ben Pest "hybrid set" (Varvet, Bonus Round, I Love Acid, dont) Lusinda (victim)
Dave Tarrida (varvet, autofake)
MomentH (knuller club)
Cynthia Stern (varvet, subhead xtras)
Club
Radial ( Mord Records, Token Records)
EMEX (Modular Expansion)
Mike Wall (Official Page) (walls, wall music, suicide)

tent
Christian Rütz (Remote Enclosure Audio)

Vergangene Events: