SuicideCircus

Club:
Hans Bouffmyhre (electric deluxe, sleaze)
MZR (WALL MUSIC, Decision Making Theory)
KETCH (WALL MUSIC, Glukkon Records)

Tent:
Hawkinson (WALL MUSIC, Suicide Circus Berlin)
(all night long)

Hochkarätige Gäste wie Cosmin TRG, Heiko Laux oder Markus Suckut repräsentierten vergangenes Jahr seine Interpretation von Techno, die er neben den Turntables bereits seit Mitte der Nullerjahre auch auf Platte festhält. Hans Bouffmyhre ist zu Gast. Als einer der zentralen Figuren der Technoszene Glasgows veröffentlicht Bouffmyhre wie Wall seit gut zehn Jahren energetischen Techno und das auf so renommierten Labels wie Soma Records, Perc Trax oder dem Sven Väth Nachfolgelabel Harthouse Mannheim. Zuletzt ließ er sich auf seinem eigenen Label Sleaze von Pfirter remixen. Einfach mal reinhören.
MZR, Hawkinson und Ketch werden diese Walls begleiten.

Hans Bouffmyhre joins us as a guest this time round. As one of the central figures of the Glasgow techno scene, Bouffmyhre and Wall have been releasing energetic techno for more than a decade on renowned labels such as Soma Records, Perc Trax and Sven Väth successor Harthouse Mannheim. Most recently, he remixed Sleaze by Pfirter on his own label. Just listen.
EXQUISITE FEIEREI @ SUICIDE CIRCUS
24.02.2018 / 23:55 / 2 FLOORS
REVALER STR. X WARSCHAUER BRÜCKE

Shinedoe
(cocoon / bpitch)
Sawlin *live*
(arts / vault series)
Quarion
(innervisions / drumpoet community)
Luca Morris
(terminal m / deeperfect)
Nina Pixel
(hertz / female:pressure)
Mario Worgall
(singularity)
Neco
(golden gate)

Tickets: https://www.residentadvisor.net/events/1054000
Und wieder einmal heißt es an diesem Sonntagabend: „Crashed Circus“. In regelmässigen Abständen entern die URSTler den Suicide Circus Berlin. Hier darf dann bis in die frühen Montagmorgenstunden getanzt, gelacht und gefeiert werden. Das Line up verspricht hier ein weiteres mal, das man in Berlin auch an einem Sonntag auf seine Kosten kommt. So kommt aus Spanien Leix auf ein paar Stunden zum musizieren vorbei, aus Osnabrück der Gute Dansir und neben Lokalmatador Andree Wischnewski, gesellt sich noch das DJ Duo Joker & Rough, sowie Lars Heer dazu. Klingt gut, ist gut, bleibt gut!!! Wir freuen uns auf euch.

And once again this Sunday night is called "Crashed Circus". At regular intervals the URSTler enter the Suicide Circus Berlin. Here you can dance, laugh and party until the early hours of Monday morning. The line up promises another time here, which you can get on a Sunday in Berlin at his own expense. For example, from Spain Leix passes for a few hours to play music, from Osnabrück the good Dansir and next to local hero Andree Wischnewski, joins the DJ duo Joker & Rough, as well as Lars Heer. Sounds good, is good, stays fine !!! We look forward to seeing you.

▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓

LEIX (Lowertones / Dissonant / Spain)
Dansir ᴰᴶ (Lausbuben / Bunny Tiger)
Andree Wischnewski (Official) (Lausbuben / URST Agency)
Joker&Rough (Charity Dance)
Lars Heer (Berlin)

▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓▓

Ab 18 Jahren - KEIN MUTTIZETTEL !!!
Start : 23 uhr

Resident-Advisor:

https://www.residentadvisor.net/events/1063972

Wo? Suicide Circus / Revaler Straße 99
Wann? 25.02.2018
Wieviel Uhr? 23.00 Uhr

S-Bahn, U-Bahn und Tram : Warschauer Strasse

Präsentiert von:
URST Agency
Techno - all about Techno
SOUNDVISION
ENCORE.UNE.FOIS @ SUICIDE CIRCUS
FEBRUARY 2018 / EVERY TUESDAY
REVALER STR. / WARSCHAUER BRÜCKE
DOORS OPEN 11:55PM

27.02.2018
encore.une.fois *TECHNO EDITION*

Oliver Deutschmann
(innervisions / hotflush / soma)
Mr.Statik
(bpitch / away music / rotary cocktail)
PASCAL HETZEL
(eye teeth / constant variables)
Thée
(goldschall ∞ rausch)

Tickets: https://www.residentadvisor.net/events/1057643
ISNT “live” (Oramics, female:pressure)
Magda El Bayoumi (Tresor.Berlin (OFFICIAL), female:pressure)
akkamiau ( Establishment, female:pressure)


Female:pressure trat Ende der Neunziger eine Vorreiterrolle zur Förderung von Frauen innerhalb der elektronischen Musik an. In den vergangenen Jahren folgten diesem Beispiel etliche Gruppen mit ähnlichem Konzept nach. Zu nennen wären an dieser Stelle etwa Discwoman aus New York, No Show aus dem Dunstkreis des IfZ in Leipzig oder Oramics um ISNT aus Polen. Das die Netzwerke wie hier im Rahmen der Rituals auch zusammenarbeiten ist ein starkes Zeichen und verdeutlicht gleichzeitig die enorme Qualität der eingebundenen Künstler. Wie bei female:pressure im Allgemeinen liegt auch bei ISNT der stilistische Fokus auf Techno. Musikalisch schätz sie dabei vor allem die experimentelle, dunkle und industrielle Seite des Genres. Ihre jahrelange Erfahrung gibt sie nun an aufstrebende Künstlerinnen weiter, um ihnen den Einstieg in die immer noch männlich dominierte Clubkultur zu erleichtern. Durch die zunehmende Verdrahtung der Netzwerke lässt sich dabei um so mehr aus dem Vollen schöpfen. Auch Magda El Bayoumi fasste zunächst in der polnischen Techno-Szene Fuß. Die Underground-House Partys in und um Warschau beeindruckten sie nachhaltig. Inzwischen gehört sie als Resident zum Stamminventar des Tresors in Berlin und bedient Raver aus aller Welt mit Techno und diversen House Sub-Genres. Akkamiau komplettiert das umtriebige Dreigestirn des heutigen Abends.

......................................................................................................

Female:pressure took on a pioneering role in the late nineties promoting women within electronic music. In recent years, this example has been followed by several groups with a similar concept. Among those are Discwoman from New York, No Show of IfZ in Leipzig or Oramics around ISNT from Poland. The fact that the networks also work together as part of Rituals is a strong sign and at the same time makes clear the enormous quality of the artists involved. As with female:pressure, in general ISNT's stylistic focus is on techno. Musically, she appreciates the experimental, dark and industrial side of the genre. Her years of experience now pass her on to aspiring female artists to help them enter the still male-dominated club culture. The increasing wiring of the networks makes it possible to draw even more from an abundance of talent. Magda El Bayoumi also began her journey in the Polish techno scene. The Underground House parties in and around Warsaw made a big impression on her. Since then, she has become a resident of the Tresor tribe in Berlin and serves ravers from all over the world with techno and various house sub-genres. Akkamiau completes the industrious trio this evening.

......................................................................................................

Artwork concept by TrashEra
Photo by Stasys Žak
Model: Valentin Tszin
Main Floor:
Claire Morgan (HAUL MUSIC)
SPFDJ (Cranial Handles, Universe of Tang, System.out Sound)
Balas (Werk-Music, Rituals)
MMI (DRVMS LTD., WALL MUSIC, affair)

Visuals by ANNA Z

Tent:
J.Manuel & Fadi Mohem (Werk-Music)
"all night long modular jam session"

Paint by Sebastian Sturgeon


Unbändiger Ideenreichtum und Vielseitigkeit sind die Attribute, die Claire Morgan als DJ, wie als Produzentin am besten beschreiben. Techno, Acid und Electro messen sich an ihrem Faible für Detroit-induzierte Rhythmen, die sie in ihren Sets auf den Plattenteller oder aber an der Drummachine zu Papier bringt. Neben ihrem Standing in der zeitgenössischen Clubkultur ist Claire Morgan ferner als Produzentin diverser Jingles und Soundtracks für Film und Fernsehen aktiv oder legt Ambient in Kirchen auf. Eine Jamsession der besonderen Art erwartet euch im Tent. J.Manuel und Fadi Mohem freestylen dort über Drumcomputer, diverse Synthesizer und Gadgets. Während für viele Liveacts bereits nach einer Stunde Schluss ist, haben sich die beiden Produzenten vom derzeit im about:blank ansässigen Veranstaltungskollektiv Werk gerade erst warmgelaufen. Um ein Gefühl dafür zu bekommen, was neben Ambient und Breaks im Verlauf des Abends an Techno laufen wird, empfiehlt sich ein Blick auf die Ende 2017 erschienene und mit viel positivem Feedback bedachte Werk01 von Fadi Mohem. Zugleich steht die Werk02 von J.Manuel bereits in den Startlöchern und demnächst auch im Plattenladen eures Vertrauens.


Immense inventiveness and versatility are the attributes that best describe Claire Morgan as a DJ and producer. Techno, Acid and Electro compete with her penchant for Detroit-induced rhythms, which she etches out through her sets on the turntables or with the drum machine. In addition to her standing in contemporary club culture, Claire Morgan is also active as a producer of various jingles and soundtracks for film and television or playing ambient in churches. A jam session of a special kind awaits you in the tent. J.Manuel and Fadi Mohem freestyle on drum machines, various synthesisers and gadgets. While many liveacts are over after just an hour, the two producers from Werk, which is currently based in about:blank, are just warming up. In order to get a feel for what's going on next to ambient and breaks through the course of the evening along with Techno, we recommend a look at Werk01 by Fadi Mohem, released at the end of 2017 and which received much positive feedback. At the same time, the Werk02 by J.Manuel is already in the starting blocks and soon in your trusted record shop.
Toktok vs Soffy O (toktok records)
Housemeister (AYCB, Boysnoize Records)
Púca (Skizze, Suicide Circus Berlin)

+++TOK TOK+++2018+++
Toktok vs. Soffy O. überrascht im März 2018 mit der Veröffentlichung ihres zweiten Albums mit dem Titel „The Point“ auf dem bandeigenen Label Toktokrecords. Gut fünfzehn Jahre nach dem Release des ersten Albums und den Clubhits „Missyqueen is gonna die“ und „Day of mine“ zu Beginn des Jahrtausends kommt nun also das zweite Album des Berliner Technoduos Toktok in Kombination mit der schwedischen Sängerin Soffy O., ab dem 03.03.2018 erhältlich auf allen Onlineportalen. Dieses Studioalbum ist klanglich an den Sound der Neunziger Jahre angelehnt. Die für Toktok bekannten analogen Sounds und Beats treffen erneut auf die Vocals von Soffy O. und erzeugen damit einen unverkennbaren Klang, der einen in die Zeit zurückversetzt in der elektronische Musik noch kein Mainstream war sondern sich hauptsächlich in dunklen Kellern abspielte.

+++TOK TOK+++90er+++
1994. Techno war Subkultur und somit Punk. In der Rigaer & in der Mainzer Straße im Friedrichshain gibt es bereits besetzte Häuser. Die Rave-Aktivisten und erprobten Hausbesetzer von „Spiral Tribe“ flüchteten nach Berlin, nachdem man Ihnen im UK den Prozess wegen illegaler Festivals gemacht hatte. Dieses Mekka der Freiheit und Kreativität fasziniert schnell viele Westdeutsche, die die neuen Möglichkeiten in Berlin erkennen und die nichts mehr in Ihren behördlich regulierten Heimatstädten hält.
TokTok spielen in allen Kellerclubs, sind oft im „Friseur“ zu erleben und spielen gern 24h-Live-Sets. Ein erstes Album entsteht; 50% der Auflage sind bis heute verschollen; ein 2. Album wird produziert; die Masterbänder gehen bei einem Studiobrand in Flammen auf.
Es läuft also bestens.

+++TOK TOK vs. SOFFY O.+++00er
Benjamin und Fabian verbleiben als Tok Tok und verstärken sich mit Sofia Larsson Ocklind als Sängerin; einer Zufallsbekanntschaft. Jetzt zeigen die Beiden wieder, dass sie Punks sind und machen das Gegenteil von dem, was man von Ihnen erwartet. Sie räumen einfach mal den Plattenschrank auf und verlieben sich wieder ihre angestaubten DISCO- & New Wave-Platten. Es ist Pop, was mit der ersten Single „Missy Queen Is Gonna Die“ und dem noch schöneren „Day Of Mine“ auf Bpitch Control erscheint. Tok Tok sind jetzt eine elektronische Popband und das macht Spaß, denn es ist neu; die Performance heiratet den Beat! Jetzt stellt auch das Publikum die Pet Shop Boys-, New Order-, Giorgio Moroder- und sogar die Abba-Alben wieder ins Licht.
Die erste offizielle Liveshow von Tok Tok vs. Soffy O. findet in der „Pfefferbank“ statt; im Rahmen von Ellen Alliens Reihe „Motorboogie“. Es wird ein großer Abend. Es gibt natürlich keine Bühne, weil es 2001 kaum Techno-Acts mit Sängerin gibt. Neben Tok Tok gibt es damals nur Miss Kittin & The Hacker und die Märtini Brös, die „Live“ spielen. Soffy performed auf der Sitzbank, die den Dancefloor umrundet und ist somit für alle Tanzenden sehr gut zu sehen. Wie bei einem Konzert wenden sich die Körper in ihre Richtung. Es ist ein magischer Moment. Techno, House, Indie und Rock verschmelzen und zeigen in die Zukunft. Die vorher streng getrennten Genres nehmen Blickkontakt auf!
ENCORE.UNE.FOIS @ SUICIDE CIRCUS
MARCH 2018 / EVERY TUESDAY
REVALER STR. / WARSCHAUER BRÜCKE
DOORS OPEN 11:55PM

06.03.2018
encore.une.fois *TECHNO EDITION*

DJ Buzz Goree
(underground resistance / mixworks / transmat)
Robert Owens
(ibadan / clone)
Monica Soldan
(poker flat / d-edge)
Antikkka
(mixworks)

Tickets: https://www.residentadvisor.net/events/1065626
ASYMPTOTE (Suburban Avenue)
Izars (Subsist records)
Karlst (White Hell Records)
Artik (Monolith Records, Rituals)


Die Techno-Community hält große Stücke auf das italienische DJ- und Produzenten-Duo Asymptote, die als Residents der „Resitance is Techno“ Reihe in Rom für Furore sorgen. Deutlich wird dies am qualitativ hochwertig bestückten Remix-Programm der ersten beiden Singles. Diese beinhalten Interpretationen etwas von Psyk, Reeko oder Oscar Mulero. Letztgenannter ist Teil der gerade veröffentlichten Platte „Belief System“. Auf den drei Tracks schlagen Asymptote ravigere Töne an, während Mulero sich mit reduzierteren und dafür umso hypnotischeren Vibes eher in Tradition der Debüt-Single befindet. Noch ganz frisch ist auch das Debütalbum von Izars. Während er in seinen DJ-Sets stringent und four to the floor zu Werke geht, ist „Looking fort the truth“ spielerischer ausgestaltet. Pompöse Melodiebögen wie in „No Drama“ oder „NDA“ gehen eine Liaison mit heruntergestrippten Drums ein, die als stehendes Fundament fungieren. Karlst und Artik komplettieren das hochwertige Line-up.

.............................................................................................

The techno community expects great things of the Italian DJ and producer duo Asymptote, who are causing a sensation as residents of the "Resitance is Techno" series in Rome. This is clear on the high-quality equipped remix program of the first two releases. These include interpretations of Psyk, Reeko and Oscar Mulero, for example. The latter is part of the recently released record "Belief System". On the three tracks Asymptote beat more ravey tones, while Mulero is more reduced and hypnotic vibes in the style of the debut single. The debut album from Izars is still fresh. While he works stringently with four to the floor in his DJ sets, "Looking for the truth" is more playful. Grandiose melodies like those in "No Drama" or "NDA" enter into a liaison with dripped-down drums that act as a standing foundation. Karlst and Artik complete the high-quality line-up.

.............................................................................................

Artwork concept by TrashEra
Photo by Stasys Žak
Model: Valentin Tszin
50th Baby Wants to Ride w/ Format:B
Indoor Floor + OPEN AIR Floor

Sa 10.März 2018 Start 23:59Uhr

Line Up
Format: B
**
Dj Jauche
**
Kaldera
**
Bombata & The Fox
**
FREULEIN P
**
JU.GO
**
Lennart Richter
+ Residents

Tickets:
https://www.residentadvisor.net/events/1072772

Suicide Circus, 2 Floors
Revalerstraße 99, 10245 Berlin,
Zugang über Warschauer Straße
Zum Sonntags Unfug laden wir euch ein,
gutgelaunt und locker sollt ihr sein!
Natürlich gibt´s auch was zum Tanzen
und etwas Flüssiges zum Schlabbern.
Und dies zu vermerken kann nicht schaden:
paar Gäste mehr sind eingeladen.
Das war es, was zu sagen war.
Wir hoffen, nun ist alles klar!

Line-Up :
Paul Ursin (Senso, Noir)
Boy Next Door (Stil Vor Talent)
VONDA7 (Last Night on Earth, Kneaded Pains)
Alex Heide b2b Maximillion (Lauter Unfug)
Dominik Vaillant b2b Hartojo (FHLR, Analogue Audio)


Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, es sollte auch Bier und Wein dabei sein.
CLUB:

- DAWID DAHL LIVE (New York Trax / Street Life Rhythm)


- Lars Huismann (Binary Cells / Animal Farm)


- Tham (Synoid / Griessmuehle)


- Kaczorek (selected)


TENT:

- Armin (Suicide)

-Dj Krime (Dizzy Tunes)
Circa Tapes “live” (DKA, medical)
Harsh Mentor “debut show” [aufnahme + wiedergabe]
Ian P. Christ (DEATH # DISCO, ceremonies)
OCD (Raven Sigh)
Philipp Strobel [aufnahme + wiedergabe]


Es gibt Dinge die ergänzen sich so gut, als wären sie füreinander gemacht. Nachos und Guacamole zum Beispiel oder Reibekuchen und Apfelmus. In der elektronischen Musik gehen Techno und EBM einfach wahnsinnig gut zusammen. Dabei verleiht gerade die düstere Note von EBM und Coldwave dem Genre erst so richtig Körper und Tiefe. In Umsetzung und Gestaltung perfektioniert hat Circa Tapes das auf seinen drei bisher veröffentlichten Alben Adam & Eve, Kolektique und Love And Venom. Der schmale Grat, an dem 80s mit modernem Twist klassischen Detroit Electro und Techno tangieren führt zu einer explosiven Mischung. Die greift auch Ian P. Christ in seinen Sets auf und ergänzt sie um New Beat und Post-Punk Einflüsse. Das der Abend thematisch derart gegliedert ist kommt nicht von ungefähr. Das aufnahme + wiedergabe Kollektiv rund um Philipp Strobel bildet in und um Berlin bereits seit Jahren einen Hotspot für diese spezifische Ästhetik ab. Den Platten wie den Partys wird dabei mehr und mehr internationale Aufmerksamkeit zuteil. Zurecht.

....................................................................................................

There are things that complement each other so well it is as if they were made for each other. Nachos and guacamole for example or potato pancake and applesauce. In electronic music, techno and EBM go very well together. The gloomy touch of EBM and Coldwave gives the genre its full body and depth. Circa Tapes has perfected this on his three previously released albums, Adam & Eve, Kolektique and Love And Venom. The narrow ridge on which 80s with modern twist touch classic Detroit electro and techno leads to an explosive mixture. It also picks up on Ian P. Christ in his sets and adds new beat and post-punk influences. That the evening is thematically structured in such a way doesn’t happen by chance. The aufnahme + wiedergabe collective, run by Philipp Strobel, has been providing a hotspot for this specific aesthetic in and around Berlin for years. The records and the parties are receiving more and more international attention. And rightly so.
club:
Nima Khak (H-Productions, sand, stockholm LTD)
Clark Davis (District 66, WALL MUSIC)
Markus Schwarz (District 66)

tent hosted by:
VII Jones pres Mantrafunk (The Village Fete // London)
TMSN (operate, Vybrtn)

Seit beinahe 15 Jahren veröffentlicht Nima Khak Platten und hat damit Unmengen an Erfahrung einsammeln können. Mit der schickt er sich nun an, über kurz oder lang das Zepter der schwedischen Veteranen zu übernehmen, die Techno in Skandinavien großgemacht haben. Viele davon sind bereits langjährige Weggefährten. Beispielsweise Jesper Dahlbäck, mit dem er Ende Dezember einen kantigen 3-Tracker auf Stockholm LTD veröffentlichte. Die Art und Weise, wie dabei die Generationsunterschiede zur Geltung kommen, macht die Platte stilistisch so spannend. Frühe Kooperationen mit Nihad Tule und Joel Mull sowie Features auf Compilations von Cari Lekebusch und Alexi Delano sprechen eine deutliche Sprache, wo die Reise von Nima Khak in den vergangenen Jahren hinging. Unterstützung gibt es von zwei schweren Geschützen der Hamburger Plattenschmiede District 66, die gleichzeitig regelmäßig als Veranstaltungsreihe durch diverse Clubs tingelt. Passender könnte der Anlass dafür aktuell nicht sein, erschien doch kürzlich die zweite große Labelcompilation mit zahlreichen Beiträgen aus dem engeren Umfeld. Unbedingt reinhören in „Central Station“ von Clark Davis sowie „Run Away“ von Markus Schwarz. Heavy!

FOTO: NIMA KHAK by MARIE STAGGAT
Svarog
Reggy van Oers
JOACHIM SPIETH
Non Reversible
(knotweed)

17 Jahre liegen zwischen dem ersten großen Ausrufezeichen von Joachim Spieth, seinem Debütalbum Fluchtpunkt sowie der Irradiance LP aus dem vergangenen Jahr. Spieth verknüpft dort vergessene Erzählstränge zu einem vorerst zufriedenstellenden Abschluss, nur um den nächsten Cliffhanger zu kredenzen. Irridance ist auch insofern etwas Besonderes, da die 8 Tracks das erste Album überhaupt auf Spieths Label Affin Ltd. abbilden und damit nach 6 Jahren voller starker EPs so etwas wie ein erstes Zwischenfazit ziehen. Spieth präsentiert sich auf Stücken wie Luciferin und Absorption in Bestform. Die geschichteten Klangwellen stülpen in großem Getöse übereinander. Mit ein bisschen Übung wird der Ritt dabei zu einem nicht enden wollenden Tube-Ride. Das grundsätzliche Faible für ausschweifende Klangräume zeigt sich auf ähnliche Weise bei Svarog und Reggy van Oers, die sich im vergangenen Jahr ebenfalls auf Spieths Labels austobten. Ersten mit zwei sphärischen Tracks auf der Split EP mit Nørbak, während letzterer die A-Seiten auf verschiedenen Compilations bestückt. Techno, so hart und doch so weich wie in Watte gebettet.

Vergangene Events: